Was passiert, wenn ich den geforderten Mitgliedsbeitrag nicht rechtzeitig bezahle?

Eine Mitgliedschaft bei der Pflegekammer Niedersachsen ist mit einem Mitgliedsbeitrag verbunden. Die Höhe des Beitrags wird individuell anhand einer Selbsteinstufung berechnet. Wurde keine Selbsteinstufung eingereicht, wird der Höchstbeitrag festgesetzt.

Die Mitglieder erfahren über einen Bescheid die Höhe des Mitgliedsbeitrags sowie das Datum, bis zu dem der Beitrag bezahlt werden muss. Der Mitgliedsbeitrag kann über eine Banküberweisung oder die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates gezahlt werden.

Wird der Mitgliedsbeitrag nicht zum festgesetzten Datum gezahlt, so erhält das Mitglied eine Zahlungserinnerung. Es wird eine erneute Frist gewährt, den Beitrag innerhalb von 14 Tagen zu bezahlen.

Mit dem Verstreichen der zweiten Frist wird ein Mahnverfahren eingeleitet. Mahnungen werden postalisch versendet und sind im Gegensatz zur Zahlungserinnerung gebührenpflichtig. Bleibt weiterhin die Zahlung aus, so ist der letzte Verfahrensschritt eine Vollstreckung des Beitrages gemäß Niedersächsischem Verwaltungsvollstreckungsgesetz.

Das Nichtzahlen des Mitgliedsbeitrages verursacht zusätzliche Kosten. Nicht nur das Mitglied muss durch das Mahnverfahren mit höheren Kosten rechnen. Auch die allgemeinen Verwaltungs- und Portokosten, die von allen Mitgliedern gleichermaßen getragen werden, steigen.

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2019 von Administrator.

Zurück