Was passiert, wenn ich falsche Angaben mache?

Sie brauchen keine Nachweise für Ihre Einkünfte aus der Berufsausübung für die Beitragsbemessung mit Ihrer Selbsteinstufung einreichen (Ausnahme: Bei der Stellung eines Aktualisierungsantrags, einer Beitragsbefreiung oder eines Härtefallantrags, werden geeignete Nachweise benötigt) . Lediglich bei 1 % der Mitglieder werden stichprobenartig nach dem Zufallsprinzip die Einkünfte aus der Berufsausübung überprüft. Wenn Sie in der Stichprobe enthalten sind, werden Sie postalisch aufgefordert, einen Nachweis für Ihre Einkünfte aus der Berufsausübung einzureichen. Dies ist eine einfache Kopie des Einkommenssteuerbescheids oder - wenn dieser nicht vorliegt - eine Kopie der elektronischen Lohnsteuererklärung des Bemessungsjahres. Informationen, die für die Kammer nicht relevant sind, z.B. Steueridentifikationsnummer oder Kirchenzugehörigkeit, sind auf dem Nachweis zu schwärzen. Bitte übermitteln Sie personenbezogene Daten ausschließlich über einen sicheren Versandweg – z.B. per Post an Pflegekammer Niedersachsen KdöR, Marienstraße 3, 30171 Hannover oder über das verschlüsselte Online-Formular https://secure.pflegekammer-nds.de/mitglieder.

Sollte die Überprüfung zeigen, dass die Selbsteinstufung falsche Angaben zur Höhe der Einkünfte aus der Berufsausübung enthalten, so wird der Höchstbeitrag festgesetzt.

Zuletzt aktualisiert am 25.03.2019 von Administrator.

Zurück