MITGLIEDSBEITRAG 2019 //
INDIVIDUELLE BEITRAGSBEMESSUNG

Am 18.01.2019 hat die Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen eine neue Beitragsordnung verabschiedet. Diese regelt die Erhebung der Mitgliedsbeiträge gemäß § 8 PflegeKG ab dem Beitragsjahr 2019.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 0,4 % der Jahreseinkünfte aus der Berufsausübung des vorletzten Kalenderjahres. Für das Beitragsjahr 2019 sind das die Jahreseinkünfte aus der Berufsausübung des vorletzten Kalenderjahres – d.h. aus dem Jahr 2017. Wenn Ihnen 2017 keine Einkünfte aus der Berufsausübung vorlagen, geben Sie bitte die Einkünfte des Jahres 2018 oder die voraussichtlichen Einkünfte für 2019 an – je nachdem, in welchem Jahr Sie erstmalig Einkünfte erzielt haben bzw. erzielen werden.

Selbsteinstufungen bleiben für die nachfolgenden Beitragsjahre bestehen. Sofern sich Ihre Einkünfte gegenüber den in der Selbsteinstufung 2018 gemachten Angaben nicht verändert haben, brauchen Sie keine neue Selbsteinstufung für das Beitragsjahr 2019 einreichen.

Es werden Ihnen keine Formulare mehr per Post zugesendet. Laden Sie sich das Formular für die Selbsteinstufung oder das SEPA-Lastschriftmandat bitte eigenständig von der Website herunter oder fordern Sie die Zusendung eines Ausdrucks bei der Geschäftsstelle an:

CHECKLISTE //
MUSS ICH EINE NEUE SELBSTEINSTUFUNG FÜR 2019 EINREICHEN?

Bis zum 30.04.2019 konnten die Selbsteinstufungen für 2019 eingereicht werden.

Sofern Sie für das Beitragsjahr 2018 eine Selbsteinstufung eingereicht haben und Sie uns für 2019 keine neue zusenden, so wird die Selbsteinstufung des Beitragsjahres 2018 für die Berechnung des Mitgliedsbeitrags 2019 herangezogen.

Selbsteinstufung nicht einreichen Selbsteinstufung für 2019 einreichen

Sie haben für das Beitragsjahr 2018 eine Selbsteinstufung bei der Pflegekammer Niedersachsen eingereicht.

UND

Ihre Einkünfte im Jahr 2017 haben sich gegenüber den Einkünften aus 2016 nicht verändert.

Sie haben für das Beitragsjahr 2018
keine Selbsteinstufung eingereicht.

Sie haben für 2018 keine Selbsteinstufung eingereicht und im Jahr 2017 mehr als 54.450 € verdient.

Sie haben für das Beitragsjahr 2018 eine Selbsteinstufung eingereicht,
aber Ihre Jahreseinkünfte 2016 und 2017 waren unterschiedlich hoch.

  Sie waren im vorangegangenen Beitragsjahr vom Mitgliedsbeitrag befreit.

ERHEBUNG DES MITGLIEDSBEITRAGS 2019 // SO GEHT‘S

  1. Bemessungsgrundlage für den individuellen Beitrag sind 0,4 % der Einkünfte aus der Berufsausübung des vorletzten Kalenderjahres. Für die Berechnung Ihres individuellen Mitgliedsbeitrags 2019 konnten bis zum 30.04.2019 Selbsteinstufungen eingereicht werden (siehe Checkliste). Für die Berechnung des Beitrags brauchten keine Nachweise, z.B. Einkommenssteuerbescheid oder elektronische Lohnsteuerbescheinigung, der Selbsteinstufung beigefügt werden. Wir vertrauen auf die Richtigkeit Ihrer Angaben in der Selbsteinstufung. Wenn wir keine gesonderte Selbsteinstufung für das Beitragsjahr 2019 von Ihnen erhalten haben, verwenden wir Ihre eingereichte Selbsteinstufung aus 2018 für die Beitragsberechnung 2019. Liegt uns von Ihnen auch für 2018 keine Selbsteinstufung vor, wird der Höchstbeitrag von 217,80 € festgesetzt.
  2. Sie erhalten postalisch einen Beitragsbescheid mit Ihrem individuellen Mitgliedsbeitrag.
  3. Wenn sich Ihre Jahreseinkünfte gegenüber der für das Beitragsjahr 2018 angegebenen Einkünfte erhöht und Sie uns dies nicht durch eine Selbsteinstufung für 2019 mitgeteilt haben, sind Sie aufgefordert die Selbsteinstufung innerhalb eines Monats nach Erhalt des Beitragsbescheides 2019 nachzureichen. Sollte bei Ihnen der Höchstbeitrag festgesetzt worden sein, können Sie für die mögliche Verringerung Ihres Beitrags ebenfalls innerhalb eines Monats nach Erhalt des Bescheides eine Selbsteinstufung nachreichen. In beiden Fällen wird Ihr Mitgliedsbeitrag neu berechnet und Sie erhalten einen neuen Bescheid.
  4. Der festgesetzte Mitgliedsbeitrag wird innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig. Bei Erteilung einer SEPA-Lastschrift werden die Beträge bei Fälligkeit von dem genannten Konto abgebucht.
  5. Bei 1 % der Mitglieder werden die eingereichten Selbsteinstufungen stichprobenartig gemäß § 5 Beitragsordnung überprüft. Hierfür wird der betroffene Personenkreis aufgefordert, einen geeigneten Nachweis, wie Einkommenssteuerbescheid oder elektronischen Lohnsteuerbescheinigung einzureichen. Sofern eine Abweichung zwischen mitgeteilten und tatsächlichen Einkünften festgestellt wird, kann der Höchstbeitrag rückwirkend festgesetzt werden.

Formulare //
Downloads für das Beitragsjahr 2019

Hier finden Sie eine Übersicht aller relevanten Formulare für die Beitragsbemessung - wie z.B. das Formular für die Selbsteinstufung.