AUSSCHUSS WEITERBILDUNG // Inhaltliche Arbeit gestartet

Der Ausschuss Weiterbildung hat mit seiner konstituierenden Sitzung am 25. September 2018 seine Arbeit aufgenommen. Dem Ausschuss gehören zurzeit 4 Kammermitglieder an: Dr. Jochen Berentzen (Vorsitzender), Jens Berelsmann (stellv. Vorsitzender), Tobias Immenroth und André Krampe.
Es ist notwendig, schnell mit der inhaltlichen Arbeit zu beginnen, da die Pflegekammer Niedersachsen ab dem 01. Januar 2019 vollumfänglich für die Weiterbildung in den Pflegefachberufen (Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Altenpflege) zuständig ist. Grundlage für den Verantwortungsübergang sind die Regelungen des Fünften Teils (§§ 27 – 35) des Kammergesetzes für die Heilberufe in der Pflege (PflegeKG).
Die Kammerversammlung plant eine Übergangsweiterbildungsordnung, die die bekannten gesetzlichen Regelungen der Weiterbildung aus dem Niedersächsischen Gesundheitsfachberufegesetz (NGesFBG) mit einigen Änderungen umfassen soll. Zu den geplanten Änderungen äußert sich der Vorsitzende Dr. Jochen Berentzen:

  • Die aus den Ausbildungsgesetzen bekannten Regelungen zur Praxisanleitung hinsichtlich der infrage kommenden Personen und der Dauer sollen neu aufgenommen werden.
  • Ebenso soll die Möglichkeit für die Weiterbildungsstätten, einen Teil des theoretischen Stundenumfanges, in selbstgesteuertes Lernen zu organisieren, geschaffen werden.
  • Bei mehrteiligen praktischen Prüfungen soll künftig die Vorgabe gelten, dass alle anteiligen Prüfungsteile bestanden sein müssen.
  • Im Bereich Hygiene soll die Fachweiterbildungsbezeichnung in „Fachkraft für Hygiene und Infektionsprävention in der Pflege“ umbenannt und die Praktika gänzlich neu vorgegeben werden.
  • Alle verpflichtenden Praktika in den einzelnen Fachweiterbildungen sollen in Sollstunden umgesetzt werden.

Die Pflegekammer wird im Januar eine Informationsveranstaltung zur Übergangsweiterbildungsordnung für die bestehenden Weiterbildungsstätten anbieten, auch um umfassend über die zukünftigen formalen Abläufe in der Geschäftsstelle zu informieren.
Langfristig wird der Ausschuss Weiterbildung einen Projektplan entwickeln, mit dem Ziel unter Beteiligung von Experten aus der Pflege und Pädagogik eine gänzlich inhaltlich, strukturell und pädagogisch überarbeitete Weiterbildungsordnung zu präsentieren.

Konzentrierte Aktion Pflege

Zurück