ERSTES KRANKENHAUS-SYMPOSIUM // Pflegepersonaluntergrenzen, Personalbedarf und Pflegebudget

Worum ging es beim Krankenhaus-Symposium?

Die Pflegekammer Niedersachsen hat die leitenden Pflegekräfte der niedersächsischen Plankrankenhäuser erstmals zu einem Krankenhaus-Symposium am 12. Juni 2019 in Hannover eingeladen. Im Rahmen des Symposiums diskutierten die Teilnehmenden ihre Positionen zu Pflegepersonaluntergrenzen, Personalbedarfsermittlung und Pflegebudget. Dies geschah im Hinblick darauf, dass sich die Situation der Pflegekräfte und die Versorgungsqualität der Patientinnen und Patienten verbessern müssen.

Im Mittelpunkt standen unter anderem folgende Fragen:

  • Wie muss eine am Bedarf der Patienten orientierte Personalausstattung aussehen?
  • Inwiefern tragen die neuen gesetzlichen Grundlagen zu Pflegepersonaluntergrenzen dazu bei (PpUGV und PpSG)?
  • Welche Probleme gibt es in der Umsetzung in den Kliniken?
  • Wie müssen die Pflegepersonaluntergrenzenverordnung (PpUGV) und die Finanzierung von Pflegepersonal angepasst werden, um die Situation der Pflegekräfte und Patientinnen und Patienten zu verbessern?

Wer nahm an dem Krankenhaus-Symposium teil?

Am Krankenhaus-Symposium nahmen Pflegedirektorinnen und -direktoren bzw. Pflegedienstleitungen der niedersächsischen Akutkrankenhäuser teil. Gemeinsam mit der Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke diskutierten sie über Pflegepersonaluntergrenzen, das Ermitteln von Personalbedarf und Pflegebudgets. Leitende Pflegekräfte müssen neue Pflegeverordnungen und -gesetze im Berufsalltag umsetzen. Daher ist es wichtig, dass sie Mitspracherecht haben und sich mit ihrer pflegefachlichen Expertise in die politische Debatte einbringen.

 

SO GEHT ES WEITER //
EINRICHTUNG EINER ARBEITSGRUPPE

Für die Weiterführung der Diskussionen im Rahmen des Krankenhaus-Symposiums wird die Pflegekammer Niedersachsen eine Arbeitsgruppe einrichten. Darüber hinaus wird ein weiteres Krankenhaus-Symposium geplant.

Zurück