12. Mai 2020: Tag der Pflegenden

Der 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflegenden - in 2020 sogar im Jahr der Pflegenden! Zugleich jährt sich an diesem Tag der 200. Geburtstag der britischen Pflegepionierin Florence Nightingale: Sie gilt als Begründerin der modernen Krankenpflege. Während des Krimkriegs etablierte Nightingale 1854 in einem Lazarett Sauberkeits- und Hygienestandards, um Soldaten pflegerisch zu versorgen. Später eröffnete sie die erste Berufsschule für Krankenschwestern in London. 

„Nursing the World to Health“ oder auf Deutsch „Die Welt GESUND PFLEGEN“ ist das offizielle Motto des diesjährigen Tags der Pflegenden. Das machen Pflegefachpersonen jeden Tag, oft im Verborgenen, mit dem Risiko, die eigenen Gesundheit zu gefährden. Gerade jetzt, während der weltweiten Corona-Pandemie wird das umso deutlicher. 

Zum Tag der Pflegenden möchten wir Pflegefachpersonen aus Niedersachsen zu Wort kommen lassen. Wir haben sie gefragt: Was wünschen Sie sich zum Tag der Pflegenden? Was bewegt Sie gerade besonders? Unserer Mitglieder der Kammerversammlung, die alle selbst in der pflegerischen Versorgung oder für die Pflege tätig sind, haben geantwortet:

"Zum Tag der Pflegenden wünsche ich mir, dass Pflegende sich mehr zutrauen und aktiv für bessere Arbeitsbedingungen eintreten. Die Zukunft der Pflege liegt in den Händen der Pflegenden.

Wir brauchen einen guten Personalschlüssel, faire Löhne und eine Arbeitskultur, die den Gesundheitsschutz und die persönliche und berufliche Entfaltung der Pflegenden in den Mittelpunkt stellt. Dafür müssen alle Pflegenden an einem Strang ziehen!"

Nadya Klarmann, Altenpflegerin und Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen

"Pflege kann mehr! Deshalb wünsche ich mir, dass heilkundliche Aufgaben, die ohnehin in der Praxis eigenverantwortlich von Pflegefachpersonen übernommen werden, auch offiziell an Pflegende übertragen werden."

Nora Wehrstedt, Gesundheits- und Krankenpflegerin und stellv. Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen

"Die Altenpflegerinnen und -pfleger in Niedersachsen fordern eine bessere personelle Besetzung, um wieder qualitativ und menschlich  pflegen zu können."

Kerstin Stammel, Altenpflegerin und Mitglied des Vorstands der Pflegekammer Niedersachsen

"Vieles, was wir zum 200. Geburtstag von Florence Nightingale diskutieren, hat sie schon vor mehr als 100 Jahren aufgegriffen. Die Pionierin hat sich sehr um die Hygiene und Prävention verdient gemacht. Wir sehen gerade, wie wichtig dieses Thema ist! Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, lasst uns im Jahr der Pflegenden trotz Corona auf die Probleme der Pflege hinweisen, laut und stetig!"

Benjamin Schiller, Krankenpfleger und Vorstandsmitglied der Pflegekammer Niedersachsen

"Professionelle Pflege leistet einen fundamentalen Beitrag für eine humane, würdevolle Gesellschaft. Ich setze mich dafür ein, dass dies auch nach Corona gesehen wird. Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, gemeinsam Bedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, auch junge Menschen für diesen besonderen Beruf zu begeistern. Dafür müssen wir zusammenhalten!"

Ulrike Mewing, Krankenschwester und Mitglied des Vorstands der Pflegekammer Niedersachsen

"Pflegepersonen benötigen mehr Handlungsfreiheit in ihren Aufgabenbereichen. Die Anerkennung und das Selbstvertrauen einer Pflegeperson lässt sich durch das Übertragen verantwortungsvoller Aufgaben und Tätigkeiten steigern. Warum soll eine Pflegefachperson nicht Hilfsmittel verschreiben können oder als ausgebildete Wundexpertin keine Wunddiagnose stellen können und ein Rezept für das benötigte Material ausstellen dürfen?"

Sascha Sandhorst, Altenpfleger und Mitglied des Vorstands der Pflegekammer Niedersachsen 

"Ich wünsche mir für alle Pflegefachkräfte eine wertschätzende Entlohnung in der Zeit der Corona-Pandemie. Darüber hinaus sollte dies Anlass genug sein, um über die Attraktivität des Pflegeberufs nachzudenken und dem Pflegefachkräftemangel zu begegnen."

Melina Kregel, Gesundheits- und Krankenpflegerin und Mitglied der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen

"Die Corona-Krise macht deutlich, wie wichtig beruflich und akademisch qualifizierte Pflegefachpersonen für eine hochwertige und sichere Pflege in allen Bereichen sind – egal ob im Krankenhaus, der ambulanten Pflege, in Pflegeheimen oder in der Beratung und Bildung. Applaus und Corona-Prämien sind Balsam für die Seele. Damit es auch in Zukunft genügend Pflegefachpersonen gibt, braucht es aber gute Arbeitsbedingungen, angemessene Bezahlung und eine individuelle Personalentwicklung! Hierfür müssen Politik, Kostenträger und Arbeitgeber noch deutlich mehr leisten."

Tobias Immenroth, Krankenpfleger und Mitglied der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen

"Alle Pflegekräfte gelten als 'systemrelevant'. Spätestens beim Thema 'Sonderzahlung' wird diese Form der Wertschätzung aktuell mit Füssen getreten und nur wenige Pflegekräfte bekommen diese wohl gezahlt. Das darf nicht sein."

Jens-Olaf Grune, Krankenpfleger und Mitglied der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen

"Ich wünsche mir, dass wir als Berufsgruppe endlich zusammenstehen, dass wir aufhören, uns mit einem 'Dankeschön' zu begnügen, dass wir gemeinsam Forderungen stellen und diese auch durchsetzen. Es wird Zeit, dass wir endlich so laut werden, dass uns keiner mehr überhören kann und wir uns nicht mehr mit leeren Versprechungen abspeisen lassen. Dann wird sich auch etwas ändern."

Stefan Glahn, Krankenpfleger und Mitglied der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen

Zurück