Kammerversammlung: Abstimmung über Berufsordnung wird vertagt – Stellungnahmen der Mitglieder werden berücksichtigt

In ihrer digitalen Sitzung vom 25. März 2021 hat die Kammerversammlung beschlossen, die Beratung und Abstimmung zum aktuellen Entwurf der Berufsordnung zu vertagen. Hintergrund ist die Sichtung und Zusammenfassung der Stellungnahmen, die Kammermitglieder vom 8. bis zum 23. März 2021 zum Entwurf der Berufsordnung eingereicht hatten. 

„Uns freut, dass die Mitglieder unser Angebot zur Stellungnahme gut angenommen haben. Insgesamt sind rund 35 Rückmeldungen zum Entwurf der Berufsordnung eingegangen, darunter 17 Stellungnahmen mit inhaltlichen Anmerkungen zum Entwurf,“ erklärte Hanjo Schwarze, Vorsitzender des Ausschusses Berufsordnung, in der Kammerversammlung. „Am 23. März war der Stichtag zum Einreichen der Stellungnahmen. Die Stellungnahmen werden nun alle gesichtet und ggf. eingearbeitet. Uns ist es wichtig, das konstruktive Feedback der Mitglieder zu berücksichtigen.“

Laut Schwarze seien einige Mitglieder erst mit Versand des Newsletters auf die Möglichkeit der Stellungnahme aufmerksam geworden. Dieser Gruppe wolle man entgegenkommen, indem man alle Stellungnahmen berücksichtigt, die fristgerecht eingegangen sind. Die Kammerversammlung diskutierte auch, ob man die Stellungnahmen der Mitglieder zur Berufsordnung veröffentlichen könne, z. B. in Form einer Zusammenfassung.

Der Ausschuss Berufsordnung wird den Entwurf der Berufsordnung unter Berücksichtigung der Stellungnahmen im nächsten Schritt beraten. Die Kammerversammlung stimmt voraussichtlich in ihrer nächsten ordentlichen Sitzung am 18. Mai 2021 über den Entwurf der Berufsordnung ab.

Dem Kammermitglied, das als Zuhörerin an der Sitzung der Kammerversammlung teilgenommen hatte, um sich über den Stand der Berufsordnung zu informieren, sicherte Pflegekammerpräsidentin Nadya Klarmann einen festen Zuhörerplatz in der nächsten Sitzung zu, in der die Kammerversammlung den Entwurf der Berufsordnung diskutiert.

 

Entstehung des Entwurfs der Berufsordnung:

In 15 niedersachsenweiten Regionalkonferenzen und sieben Kammer-vor-Ort-Veranstaltungen haben rund 1000 Mitglieder der Pflegekammer Niedersachsen seit der Kammergründung in 2018 an einer Berufsordnung für die Pflegefachpersonen in Niedersachsen mitgewirkt. Auf Grundlage der Anregungen der Mitglieder und der Veranstaltungsergebnisse hat der Ausschuss Berufsordnung der Pflegekammer Niedersachsen einen Entwurf der Berufsordnung für die Mitglieder der Pflegekammer erarbeitet. Den Entwurf finden Sie hier als PDF zur Ansicht.

 

Was regelt eine Berufsordnung für die Pflegefachberufe?

Die Berufsordnung soll beruflich Pflegenden Orientierung in der Berufsausübung bieten. Sie hat für die Mitglieder der Kammer, also die Pflegefachpersonen in Niedersachsen, bindenden Charakter. Im Entwurf der Berufsordnung sind unter anderem folgende Bereiche des Pflegeberufs geregelt:

  • Berufliches Selbstverständnis von Pflegefachpersonen in Niedersachsen
  • Berufspflichten
  • Würde und Selbstbestimmungsrecht von Pflegebedürftigen
  • Dokumentation des Pflegeprozesses
  • Kollegiale Zusammenarbeit
  • Fortbildung

Wie geht’s weiter mit der Berufsordnung?

Der Ausschuss Berufsordnung wird den Entwurf der Berufsordnung unter Berücksichtigung der Stellungnahmen nun beraten. Danach stimmt die Kammerversammlung voraussichtlich in ihrer nächsten ordentlichen Sitzung am 18. Mai 2021 über den aktuellen Entwurf der Berufsordnung ab. Die Berufsordnung der Pflegekammer Niedersachsen tritt erst nach Genehmigung des Beschlusses durch die oberste Aufsichtsbehörde, das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit, und Gleichstellung, in Kraft.

Zurück