PRESSEMITTEILUNG // Pflegekammer begrüßt Enquetekommission

Kammerpräsidentin Mehmecke: Wir müssen dringend über neue Versorgungsformen sprechen.

Hannover, 06.11.2018 • Sandra Mehmecke, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, begrüßt anlässlich der Einsetzung einer Enquetekommission „jeden Schritt hin zu einer Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung“. Es sei höchste Zeit, dass überparteilich und gemeinsam mit Gesundheitsexpertinnen und -experten Lösungen angesichts des demografischen Wandels gefunden werden. „Die Pflegekammer steht bereit, ihre Expertise einzubringen“, so die Präsidentin.

Die Pflegekammer Niedersachsen ist die legitime Vertretung der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen. Über 80.000 Mitglieder der Pflegekammer sind entscheidend daran beteiligt, die zukünftige gesundheitliche und pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. „Pflegefachpersonen versorgen im ganzen Land, stationär und ambulant, 24 Stunden am Tag kranke und pflegebedürftige Menschen“, sagt Mehmecke.

Gerade an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung besteht viel Verbesserungspotenzial. „Pflegekräfte können hier ihre Kompetenzen viel mehr einbringen, als sie es jetzt formal dürfen. Die Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten durch Pflegekräfte muss im Rahmen der Regelversorgung erfolgen können“, so Mehmecke. In der ambulanten und stationären Langzeitversorgung kann es dadurch zu deutlichen Verbesserungen der Versorgungsprozesse kommen und gleichzeitig Fehl-, Unter- und Überversorgungen vermindert werden.

Zurück