RÜCKBLICK AUF KONGRESSE IM NOVEMBER // „Pflege muss mit den Füßen abstimmen"

Spannende Tage liegen hinter dem Präsidium der Pflegekammer Niedersachsen.
Spannende Tage, an denen die Pflegekammer über sich, ihre Ziele und den konkreten Nutzen aufklären konnte.
Spannende Tage, die von Diskussionen in Bezug auf die Personaluntergrenzen geprägt waren.
Spannende Tage, an denen flammende Reden von Pflegekräften für ihren Beruf gehalten wurden.

Am 01.11.2018, dem ersten Veranstaltungstag des 8. Berliner Pflegekongresses, standen die drei Pflege(berufe)kammern im Fokus des Geschehens. Dr. Markus Mai, Patricia Drube und Sandra Mehmecke erklärten im Roten Rathaus die Ziele der einzelnen Kammern und die bisher erreichten Meilensteine. In einer Podiumsdiskussion kamen sie mit den Zuhörenden ins Gespräch. Am 02.11.2018 war die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung Hauptthema des Pflegekongresses. Dabei wurde deutlich, wie sehr diese Verordnung für Unruhe sorgt und Unklarheiten unter den Pflegenden schafft. In der Podiumsdiskussion war ein Satz sehr prägnant, der das Präsidium auch noch die nächsten Tage begleiten sollte: „Die Pflege muss mit den Füßen abstimmen“.

Gemeint ist damit, dass die Pflege in der Position ist, sich selbstständig zu vertreten. Pflegekräfte können sich in der momentanen Situation nicht nur für den eigenen Beruf und die Berufung einsetzen und sich darüber hinaus verbünden, sondern auch Entscheidungen für sich selbst treffen und für sich als Berufsgruppe einstehen. Pflege kann sich wehren und muss sich nicht alles gefallen lassen.

Im Anschluss an diese hitzige und emotionale Debatte ging es auf die „Neurowoche 2018“, einen neurowissenschaftlichen Fachkongress, bei der in einem Forum erneut über die Pflegepersonaluntergrenzen aufgeklärt und mit Sandra Mehmecke diskutiert wurde.

Nächstes Ziel des Tagungsmarathons war der 16. Springer Gesundheitspflegekongress in Hamburg, der Pflegegipfel des Nordens. Der 03.11.2018 war von Vorträgen und emotional geführten Diskussionen über Pflegepersonaluntergrenzen geprägt. Pflegende, die sich an dieser Debatte beteiligten, sind stolz darauf, Pflegekräfte zu sein. Sie stehen den Entwicklungen sehr kritisch gegenüber und wissen, dass sich die Pflege verbünden und gemeinsam kämpfen muss. Auch hier der Tenor, dass Pflege mit den Füßen abstimmen muss.

Der Nachmittag stand unter dem Motto #proudtobeanurse. Es gab beeindruckende Vorträge über die Pflege und warum Pflegende stolz auf ihre Profession sein können. Klar ist dabei allen, dass Pflege nicht nur Beruf, sondern auch Berufung ist.

Zurück