WEITERBILDUNGEN // Pflegekammer Niedersachsen unterstützt Weiterbildungen in der Pflege

Lebenslanges Lernen ist heute selbstverständlich. Der persönliche Bildungsweg muss nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Pflegefachperson nicht abgeschlossen sein. Die Pflegekammer setzt sich dafür ein, dass jede Pflegefachperson ihr Recht auf Weiterbildung wahrnehmen kann. Das Engagement jeder Pflegefachperson, ihre fachliche Qualifikation auszubauen, wird von der Pflegekammer Niedersachsen unterstützt.

Es gibt viele Möglichkeiten der Weiterbildung. Eine davon ist der Abschluss einer von der Pflegekammer Niedersachsen anerkannten und damit geschützten Weiterbildung. Seit Anfang des Jahres 2019 ist die Pflegekammer für die Weiterbildungen in den Pflegefachberufen verantwortlich, z. B. für die Weiterbildung zur Fachkraft für Anästhesie- und Intensivpflege. Die Kammerversammlung hat am 10.01.2019 dazu eine Übergangsweiterbildungsordnung verabschiedet. Die Inhalte wurden im Vergleich zu den bisherigen Regelungen der Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen vorerst nur geringfügig verändert. So konnte die Pflegekammer Niedersachsen die Verantwortlichkeit vom Land nahtlos übernehmen. Die Weiterbildungseinrichtungen und die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer mussten sich nicht kurzfristig auf neue Regelungen einstellen. Auch Lehrpläne mussten nicht geändert werden.

Reform der Weiterbildungsordnung ist längst überfällig

Eine grundlegende Reform der Weiterbildungen für Pflegefachpersonen ist jedoch längst überfällig. Die letzten Änderungen sind fast 20 Jahre alt. Zuletzt wurde die Weiterbildungsverordnung vom Land Niedersachsen im Jahr 2002 komplett überarbeitet. Seitdem hat sich viel verändert. Umso wichtiger ist es, dass Pflegefachpersonen durch die Pflegekammer Niedersachsen eigenständig entscheiden, wie und womit sie sich weiterbilden können. Der Ausschuss Weiterbildung arbeitet mit Unterstützung von Fachexpertinnen und Fachexperten derzeit an einer völlig neuen Weiterbildungsordnung. Auch Sie können Ihre Ideen und Expertisen einbringen. Nehmen Sie gerne Kontakt mit dem Ausschuss Weiterbildung auf.

Nachfrage an Weiterbildungen ist höher als das Angebot

Nicht jedes Krankenhaus oder Pflegeheim verfügt über eine eigene Weiterbildungseinrichtung. Deshalb gibt es Kooperationsverträge mit Weiterbildungsträgern. So können auch Pflegefachpersonen in Niedersachsen an einer Weiterbildung teilnehmen, deren Arbeitgeber nicht über eine eigene Weiterbildungsstätte verfügt. Kooperationsverträge können jederzeit geschlossen werden. Das sieht die Übergangsweiterbildungsordnung der Pflegekammer vor.

Trotz allem ist die Nachfrage nach einer Weiterbildung manchmal größer als das Angebot. Wenn Sie bisher erfolglos auf der Suche nach einer Weiterbildung waren, so unterstützt die Pflegekammer Niedersachsen Sie gerne dabei, einen Kontakt herzustellen. Die Pflegekammer berät auch Arbeitgeber und Weiterbildungsstätten, wenn diese eine eigene oder neue Weiterbildung einrichten möchten.

Daten und Fakten zu den Weiterbildungen in der Pflege

Seit dem 01.01.2019 spricht die Pflegekammer Niedersachsen die Anerkennungen zum Führen einer Weiterbildungsbezeichnung an Pflegefachpersonen aus. Sie stellt die Anerkennungsurkunden aus. Die Urkunden tragen seitdem das Logo der Pflegekammer Niedersachsen. Mit Stand 29.04.2019 haben bisher 331 Pflegefachpersonen erfolgreich eine Weiterbildung nach der Weiterbildungsordnung der Pflegekammer Niedersachsen absolviert. Die Pflegekammer Niedersachsen gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen herzlich.

Die nachfolgenden Diagramme bilden den Zeitraum vom 01.01. bis 30.04.2019 ab:

Anzahl der Absolventinnen und Absolventen nach Monaten:


Anzahl der Absolventinnen und Absolventen nach Orten in Niedersachsen:


Anzahl der Absolventinnen und Absolventen nach Fachweiterbildung:

Es befinden sich viele weitere Pflegefachpersonen noch in der aktiven Ausbildung einer Fachweiterbildung. Die Statistiken werden im Laufe des Kalenderjahres aktualisiert.

Zurück