PRESSEMITTEILUNG // Kammerversammlung fordert Neustart der Umfrage mit klaren Fragen

In ihrer heutigen Sitzung hat die Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen die Umfrage des Landes zur Pflegekammer deutlich kritisiert und einstimmig in einem Beschluss einen Neustart der Evaluation und Befragung zur Pflegekammer durch das Land Niedersachsen gefordert.

Resolution der Kammerversammlung:

„Die Kammerversammlung verurteilt auf das Schärfste die Vorabbeurteilung der Frage 11.1 durch Ministerin Frau Dr. Reimann und fordert das Ministerium auf, eine neue, unabhängig und ergebnisoffen durchgeführte, wissenschaftlich fundierte Evaluation und Befragung mit eindeutigen Fragestellungen vorzunehmen.“

Hintergrund:

Aktuell ist die Umfrage unter den Mitgliedern der Pflegekammer Niedersachsen unterbrochen. Es wird geprüft, ob möglicherweise Unbefugte an der Umfrage teilnehmen konnten. Wann und in welcher Form die Umfrage fortgesetzt wird, ist noch nicht bekannt.

Vor Kurzem hatte sich die Pflegekammer Niedersachsen bereits in einem offenen Brief an das Niedersächsische Sozialministerium gewandt. Grund dafür war, dass die Frage 11.1 „Wünschen Sie sich für die Zukunft eine beitragsfreie Pflegekammer in Niedersachsen?“ unter den Mitgliedern zu Unmut geführt hatte. Befürworter einer beitragsfinanzierten Kammer befürchten, dass ihr „Nein“ als generelle Ablehnung der Pflegekammer Niedersachsen ausgelegt werden könnte. Kritiker, die eine Pflegekammer ablehnen, kritisierten, ihr „Nein“ könnte möglicherweise als Zustimmung für eine beitragsfinanzierte Kammer gedeutet werden. Daher forderte die Pflegekammer Niedersachsen, die Frage nicht in die politische Bewertung einfließen zu lassen. Die Sozialministerin hatte zuvor angekündigt, diesen Teil der Befragung als politisch bindend zu betrachten.

Die Pressemitteilung finden Sie hier als pdf zum Download.

Zurück