PRESSEMITTEILUNG // Pflegende erhalten kostenfreie psychotherapeutische Beratung

Über die Internetplattform www.psych4nurses.de können Pflegende kostenfrei Termine für eine psychotherapeutische Telefonberatung buchen.

Hannover, 26.05.2020 • Psychotherapeuten bieten allen beruflich Pflegenden ab sofort eine kostenfreie Telefonberatung an. Extrem hohe Arbeitsbelastung, unzureichende Schutzmaterialien, schwer erkrankte und isolierte Menschen sowie ethische Entscheidungen können beim medizinischen Personal unerträglichen Druck aufbauen. Jetzt können Pflegende über die Internetplattform www.psych4nurses.de kurzfristig und bundesweit eine 30-minütige kostenfreie telefonische Beratung in Anspruch nehmen.

„Pflegende brauchen in schwierigen Zeiten schnell und unkompliziert psychosoziale Unterstützung, um mit Grenzerfahrungen umgehen zu können“, lobt die niedersächsische Pflegekammerpräsidentin Nadya Klarmann das ehrenamtliche Angebot der Psychotherapeuten. Psychische Belastungen bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie können in allen Bereichen der Pflege entstehen. „Häufig ist es die Angst, sich selbst oder Familienmitglieder anzustecken oder das Gefühl, durch permanente Überlastung keine gute Pflege leisten zu können“, so Klarmann.

Mitarbeitende in der ambulanten Pflege können genauso betroffen sein wie das Personal in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Rehakliniken oder in der Kinderkrankenpflege. Insbesondere die mangelnde Versorgung mit Schutzmaterialien hat Pflegende in den vergangenen Monaten immer wieder vor große Belastungen und schwierige Entscheidungen gestellt. Dazu kommen Konflikte durch ungenügende Personalausstattung oder mit Angehörigen von Patienten und Bewohnern, die ihre Angehörigen aufgrund von Kontaktbeschränkungen nicht besuchen dürfen.

Das telefonische Hilfsangebot geht zurück auf eine Initiative des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe, Regionalverband Nordwest und der Bundespsychotherapeutenkammer. Die Schirmherrschaft haben die Bundespflegekammer und der Deutsche Pflegerat übernommen.

Die Pressemitteilung finden hier als PDF zum Download. 

Zurück