PRESSEMITTEILUNG // Tarifliche Entlohnung im ambulanten Sektor muss möglich sein

Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke: „Qualitativ hochwertige pflegerische Leistungen gibt es nicht zum Spartarif!“

Hannover, 19.03.2019 • Sandra Mehmecke, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, fordert die Kostenträger dazu auf, pflegerische Leistungen so zu finanzieren, dass es den Betreibern von ambulanten Pflegediensten möglich ist, kostendeckend zu arbeiten und insbesondere Tariflöhne für die Mitarbeitenden zahlen zu können. Die Berichterstattung in Bezug auf den drohenden Ausstieg von Diakonie und AWO aus der ambulanten Pflege in Niedersachsen gebe großen Anlass zur Sorge.

Die ambulante Versorgung stellt die Basis der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung dar und muss zwingend gestärkt werden. „Die Kranken- und Pflegekassen müssen die Finanzierung der pflegerischen Leistungen sicherstellen, damit die Arbeitgeber in der Lage sind, Tariflöhne zu zahlen.“, so Mehmecke. Dazu ist bei den Kassen ein Umdenken von Nöten.

Die Leistungserbringer benötigen schlagkräftige Argumente, um den Kostenträgern deutlich zu machen, wofür und warum pflegefachliche Leistungen angemessen vergütet werden müssen. Die Berufsordnung, die aktuell gemeinsam mit allen Mitgliedern der Pflegekammer Niedersachsen erarbeitet wird, wird dies den Selbstverwaltungspartnern im Gesundheitswesen deutlich machen.

„Diakonie und AWO sind wichtige Säulen in der ambulanten pflegerischen Versorgung der niedersächischen Bevölkerung. Ihr Rückzug wäre eine Katastrophe für tausende, auf pflegefachliche Hilfe angwiesene, Familien“. Die Pflegekammer Niedersachsen ist die legitime Vertretung von knapp 90.000 Berufsangehörigen der Heilberufe in der Pflege. Gemeinsam mit der Politik, den Kostenträgern sowie den Leistungserbringern sind die Pflegekammern in der Pflicht für die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen einzutreten. „Die Vertragspartner müssen an einem Tisch über die Zukunft der Finanzierung sprechen. Als Vertretung der Pflegenden muss die Pflegekammer Niedersachsen hierbei einbezogen werden und kann darüberhinaus zwischen den Verhandlungspartnern vermitteln“, so Mehmecke.

Zurück