PRESSESTATEMENT // COVID-19 // Medizinstudierende können keine Pflegefachpersonen ersetzen

HINTERGRUND

Die Corona-Pandemie breitet sich derzeit auch in Niedersachsen weiter aus. Zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben soll Studierenden der Medizin an MHH, Uniklinik Göttingen und der European Medical School das Angebot gemacht werden, als Pflegehilfskräfte oder Pflegekräfte auszuhelfen.

Dazu ein Statement der stellvertretenden Kammerpräsidentin Nora Wehrstedt:

„Der Vorstand der Pflegekammer kritisiert den Vorschlag von Wissenschaftsminister Björn Thümler, Studierende der Medizin als Pflegehilfskräfte oder Pflegekräfte einzusetzen. Pflege ist ein hoch verantwortungsvoller Beruf, für den es eine mindestens dreijährige Ausbildung braucht. Pflege kann nicht jeder, auch nicht in Krisensituationen.

Es ist sicher notwendig in der aktuellen und zukünftigen Situation, Hilfspersonal einzusetzen, um die professionell Pflegenden bei pflegefernen Tätigkeiten zu entlasten. Es darf allerdings nicht der Eindruck entstehen, dass Medizinstudierende oder sonstige Hilfskräfte ohne pflegerische Ausbildung von heute auf morgen hochkomplexe Pflegeaufgaben übernehmen könnten.“

Hier finden Sie das Pressestatement als PDF zum Download.

Hier finden Sie ein Fotos von Nora Wehrstedt (Fotocredit: Pflegekammer Niedersachsen) zum Download.

Zurück